Fabian Schlang - Koch, Ernährungswissenschaftler, Lebensmitteltechnologe und Gründer von air up

Fabian ist eher durch Zufall auf die Idee von Lena und Tim gestoßen. Er hat davon bei einem Zeltlager erfahren und wollte einfach mehr darüber wissen. Als gelernter Koch, Lebensmitteltechnologe und Ernährungswissenschaftler gehört es zu seinen Leidenschaften, mit Aromen und Geschmack zu experimentieren.

Wie hast du von air up erfahren?

Fabian: Lena und ich kennen uns schon ewig, wir haben damals zusammen Zeltlager organisiert. Eine von Lenas Schwestern hatte mir dann mal erzählt, dass Lena in ihrer Bachelorarbeit eine „Duftflasche“ erfunden hat. Ich war zu der Zeit kurz vor meiner Masterarbeit in Freising/Weihenstephan im Studiengang Lebensmitteltechnologie. Anfangs wollte ich nur die Aromen für Lenas und Tims „Duftflasche“ entwickeln. Wir haben dann aber schnell gemerkt, dass daraus viel mehr werden kann, als „nur“ eine Abschlussarbeit.

Wie war das erste Kennenlernen?

Fabian: Zunächst hatte ich Lena getroffen und war sofort von der Produktidee begeistert. Dann musste ich natürlich den zweiten genialen Kopf hinter der Trinkflasche kennenlernen: Tim. Zunächst nur per Skype. In den Skype-Calls kam dann schnell raus, dass wir Jannis brauchen. Zum ersten Mal getroffen haben wir uns dann in der ersten Januar-Woche 2017. Seit Oktober 2017 ist Tim dann für air up nach München gezogen. Generell ist eine tiefe Freundschaft unter uns Gründern entstanden.

Wann ist deine berufliche Entscheidung für air up gefallen?

Fabian: Als gelernter Koch hatte ich mich bereits durch einige österreichische und deutsche Sterne-Lokale gekocht. Nach der Ausbildung blieb ich dann noch knappe 2 Jahre in meinem Ausbildungsbetrieb, dem Mandarin Oriental Munich und arbeitete mich aus der Küche zum – letztendlich – „Heart of House Manager“ hoch.

Dabei lernte ich in sehr jungen Jahren, Leute zu organisieren. Nachdem ich‘s aber an vielen Stellen noch „genauer wissen wollte“, kündigte ich den tollen Job damals (immerhin der jüngste Manager im teuersten Hotel Deutschlands) und ging an die Uni. Nun habe ich Abschlüsse als Ernährungswissenschaftler (Bachelor) und dann Lebensmitteltechnolgie (Master). Und dann war air up die logische Konsequenz aus „Geschmack“ (Koch), „gesund“ (Ernährungswissenschaften) und „neuartiger Technik“ (LM-Technologie). air up vereint in gewisser Weise mein bisheriges Leben.

Und was machst du heute bei air up?

Fabian: Ich versuche den Überblick zu behalten. Das ist im Startup-Alltag nicht immer ganz leicht, weil so viele kreative Menschen aufeinandertreffen, die mit Vollgas vorwärtslaufen wollen. Da muss man manchmal ein bisschen koordinieren.

Gleichzeitig kümmere ich mich natürlich nach wie vor um den Geschmack und nebenbei noch um alles Rechtliche sowie den Teamaufbau. Und wenn die beauftragte Reinigung nicht klappt, nehme ich auch selbst den Lumpen in die Hand und sorge für saubere Team-Toiletten. Kurz: als Gründer macht man am Schluss ja doch (fast) alles :)

Von welcher Situation erzählst du gerne?

Fabian: Es ist immer wieder krass, wenn Leute das erste Mal die air up Trinkflasche probieren und es gar nicht glauben können. Die Emotionen und Gesichtsausdrücke sind (immer wieder) der Wahnsinn.

Weitere Informationen zu Fabian:

  • 30 Jahre jung (noch nicht Ü-30!)
  • Seine Hobbies: Kochen, Wandern, Freunde
  • Seine persönlichen Lieblingsgeschmacksrichtungen: Im Galileo-Beitrag hat Fabian (dummerweise) gesagt, „Ich mag die Gurke sehr gerne“. Beim (sehr erwachsenen) YouTube-Publikum hat er dafür schon über 2300 Likes bekommen. Also: Fabian mag die Gurke gerne ;-)
  • Was Fabian gar nicht mag: Wenn was nicht vorwärts geht!