Unterstützung mit BISS!

 

Mit einer Spende von insgesamt 260.000 Euro an den BISS e.V. konnten wir Münchnern in sozialen Schwierigkeiten etwas Gutes tun.

Weiter unten erfahrt ihr, wie ihr diese Unterstützung überhaupt erst möglich gemacht habt und was sich hinter dem BISS e.V. verbirgt.

Unterstützung mit BISS!

Ihr habt es erst möglich gemacht! Mit einer Spende von insgesamt 260.000 Euro an den BISS e.V. konnten wir Münchnern in sozialen Schwierigkeiten etwas Gutes tun.


Unterstützung mit BISS!

 

Ihr habt es erst möglich gemacht! Mit einer Spende von insgesamt 260.000 Euro an den BISS e.V. konnten wir Münchnern in sozialen Schwierigkeiten etwas Gutes tun.

 

Wie kam der Support für BISS zustande?

Im Zuge der Mehrwertsteuersenkung im Juli des letzten Jahres hatten wir uns dazu entschlossen die Steuerreduktion nicht in minimalen Cent-Beträgen an die Kunden weiterzugeben, sondern mit dem gesammelten Geld direkt und effektiv Bedürftige zu unterstützen.

air up-Gründerin Lena: "Als Start-up wissen wir zu gut, wie hilfreich so eine Finanzspritze sein kann und freuen uns, etwas von der Unterstützung, die wir selbst erfahren haben, zurückgeben zu können. Das Ganze wurde aber erst durch unsere Kunden möglich, die die Aktion positiv aufgefasst und nicht auf einen minimalst reduzierten Preis unserer Produkte bestanden haben. Das am Ende mehr als eine Viertelmillion Euro zusammen kommen, hätten wir selbst nicht gedacht.

Der gemeinnützige Verein BISS e.V.

Der BISS e.V. fördert sozial benachteiligte und zum Teil obdachlose Münchner nach dem Prinzip „Hilfe zur Selbsthilfe“. Sozial Bedürftige (im Sinne des Sozialgesetzbuches) erhalten die Möglichkeit sich als Verkäufer|innen der Straßenzeitung BISS etwas zu ihrem Lebensunterhalt dazuzuverdienen.

air up-Gründerin Lena: "Durch die Lage unserer bisherigen Büros rund um den Hauptbahnhof, sind wir auf dem Weg in die Arbeit täglich in Kontakt mit den BISS-Zeitungsverkäufern. Wenn man nach einem besonders harten Arbeitstag müde durch den etwas trostlosen Bahnhof trottet, freut man sich immer wieder über die positive Ausstrahlung des ein oder anderen BISS-Verkäufers. Außerdem wird am Hauptbahnhof besonders deutlich, wie wichtig gemeinnützige Organisationen wie der BISS e.V. für unsere Stadt sind. Deshalb - und wegen ihres überzeugenden Konzeptes - haben wir uns dafür entschieden das gesammelte Geld an den BISS Verein zu spenden."

Das Geld soll für die täglichen Aufgaben des Vereins, neue BISS-Winterbekleidung und für FFP2-Masken für alle BISS-Verkäufer verwendet werden. Aufgrund der Corona-Pandemie und der daraus resultierenden Ausgangsbeschränkungen war der Verkauf der Zeitung im Jahr 2020 eingeschränkt. Umso mehr ist der BISS e.V. nun auf Spendengelder angewiesen, um die Bedürftigen auch weiterhin zu unterstützen.

Wie kam der Support für BISS zustande?

Im Zuge der Mehrwertsteuersenkung im Juli des letzten Jahres hatten wir uns dazu entschlossen die Steuerreduktion nicht in minimalen Cent-Beträgen an die Kunden weiterzugeben, sondern mit dem gesammelten Geld Bedürftige zu unterstützen.

air up-Gründerin Lena: "Wir freuen uns, etwas von der Unterstützung, die wir selbst erfahren haben, zurückgeben zu können. Das Ganze wurde erst durch unsere Kunden möglich, die die Aktion positiv aufgefasst und nicht auf einen minimalst reduzierten Preis unserer Produkte bestanden haben. Das am Ende mehr als eine Viertelmillion Euro zusammen kommen, hätten wir selbst nicht gedacht.

 

Der gemeinnützige Verein BISS e.V.

Der BISS e.V. fördert sozial benachteiligte und zum Teil obdachlose Münchner nach dem Prinzip „Hilfe zur Selbsthilfe“. Sozial Bedürftige (im Sinne des Sozialgesetzbuches) erhalten die Möglichkeit sich als Verkäufer|innen der Straßenzeitung BISS etwas zu ihrem Lebensunterhalt dazuzuverdienen.

air up-Gründerin Lena: "Durch die Lage unserer bisherigen Büros rund um den Hauptbahnhof, sind wir auf dem Weg in die Arbeit täglich in Kontakt mit den BISS-Zeitungsverkäufern. Wenn man nach einem besonders harten Arbeitstag müde durch den etwas trostlosen Bahnhof trottet, freut man sich immer wieder über die positive Ausstrahlung des ein oder anderen BISS-Verkäufers.

 

 

Außerdem wird am Hauptbahnhof besonders deutlich, wie wichtig gemeinnützige Organisationen wie der BISS e.V. für unsere Stadt sind. Deshalb - und wegen ihres überzeugenden Konzeptes - haben wir uns dafür entschieden das gesammelte Geld an den BISS Verein zu spenden."

Das Geld soll für die täglichen Aufgaben des Vereins, neue BISS-Winterbekleidung und für FFP2-Masken für alle BISS-Verkäufer verwendet werden. Aufgrund der Corona-Pandemie und der daraus resultierenden Ausgangsbeschränkungen war der Verkauf der Zeitung im Jahr 2020 eingeschränkt. Umso mehr ist der BISS e.V. nun auf Spendengelder angewiesen, um die Bedürftigen auch weiterhin zu unterstützen.

Wie kam der Support für BISS zustande?

Im Zuge der Mehrwertsteuersenkung im Juli des letzten Jahres hatten wir uns dazu entschlossen die Steuerreduktion nicht in minimalen Cent-Beträgen an die Kunden weiterzugeben, sondern mit dem gesammelten Geld direkt und effektiv Bedürftige zu unterstützen.

air up-Gründerin Lena: "Als Start-up wissen wir zu gut, wie hilfreich so eine Finanzspritze sein kann und freuen uns, etwas von der Unterstützung, die wir selbst erfahren haben, zurückgeben zu können. Das Ganze wurde aber erst durch unsere Kunden möglich, die die Aktion positiv aufgefasst und nicht auf einen minimalst reduzierten Preis unserer Produkte bestanden haben. Das am Ende mehr als eine Viertelmillion Euro zusammen kommen, hätten wir selbst nicht gedacht

Der gemeinnützige Verein BISS e.V.

Der BISS e.V. fördert sozial benachteiligte und zum Teil obdachlose Münchner nach dem Prinzip „Hilfe zur Selbsthilfe“. Sozial Bedürftige (im Sinne des Sozialgesetzbuches) erhalten die Möglichkeit sich als Verkäufer|innen der Straßenzeitung BISS etwas zu ihrem Lebensunterhalt dazuzuverdienen.



air up-Gründerin Lena: "Durch die Lage unserer bisherigen Büros rund um den Hauptbahnhof, sind wir auf dem Weg in die Arbeit täglich in Kontakt mit den BISS-Zeitungsverkäufern. Wenn man nach einem besonders harten Arbeitstag müde durch den etwas trostlosen Bahnhof trottet, freut man sich immer wieder über die positive Ausstrahlung des ein oder anderen BISS-Verkäufers. Außerdem wird am Hauptbahnhof besonders deutlich, wie wichtig gemeinnützige Organisationen wie der BISS e.V. für unsere Stadt sind. Deshalb - und wegen ihres überzeugenden Konzeptes - haben wir uns dafür entschieden das gesammelte Geld an den BISS Verein zu spenden."

Das Geld soll für die täglichen Aufgaben des Vereins, neue BISS-Winterbekleidung und für FFP2-Masken für alle BISS-Verkäufer verwendet werden. Aufgrund der Corona-Pandemie und der daraus resultierenden Ausgangsbeschränkungen war der Verkauf der Zeitung im Jahr 2020 eingeschränkt. Umso mehr ist der BISS e.V. nun auf Spendengelder angewiesen, um die Bedürftigen auch weiterhin zu unterstützen.



BISS-Zeitungsverkauf mit Herz und Bewegung.

Das ist Herr Tajcs. Er ist einer von insgesamt über 100 BISS-Zeitungsverkäufern, die in München engagiert im Einsatz sind. An seinem festen Verkaufsstammplatz am Münchner Hauptbahnhof ist Herr Tajcs so gut wie jeden Tag anzutreffen und verkauft in seiner unaufgeregt positiven, energievollen Art die BISS-Magazine. Hier sagt ein Bild mehr als tausend Worte.