Lena Jüngst - Ideengeberin und Gründerin von air up

Lena und Tim (ihr lernt ihn im nächsten Blogartikel näher kennen) sind nicht nur Gründer von air up, sondern sie hatten auch die maßgebliche Idee zu diesem revolutionären Trinksystem. Grund genug, einmal „hinter die Kulissen“ zu sehen und euch ein paar Menschen vorzustellen, die gerade alles daransetzen, gesundes Wassertrinken (mit Geschmack durch Duft-Luft) wieder hip zu machen ;-)

Wie war das mit der Idee zu air up?

Lena: Ich habe Produktgestaltung an der HfG Schwäbisch Gmünd studiert. Tim ebenfalls, ich kenne ihn also vom Studium. Im Sommer 2016 haben wir gemeinsam an unserer Bachelorarbeit mit dem Thema „Neuroscience meets design“ gearbeitet. Dabei haben wir uns mit dem Thema retronasales Riechen, also die Aufnahme von Duft über den Mund- und Rachenraum, der vom Gehirn als Geschmack wahrgenommen wird, beschäftigt. Die Idee zum heutigen air up System war geboren.

Das Team ist dann schnell gewachsen. Wie hast du die anderen kennengelernt?

Lena: Also Tim war ja von Anfang an mit dabei. Dann war da noch Fabian, eine alte Zeltlager-Bekanntschaft, denn er ist bei mir in der Gegend aufgewachsen. Eine meine Schwestern hat ihm von der Idee erzählt und er war sofort begeistert. Jannis ist ein alter Schul-Freund von mir, an den ich gedacht habe, als wir einen BWLer gesucht haben. Und während unserer EXIST-Zeiten (ein Gründerstipendium), hat Jannis seinen Kumpel Simon mitgebracht, den er bei einer Start-up Veranstaltung kennen gelernt hat. Man kann sagen, dass ich es war, die das Gründerteam letztendlich zusammengebracht hat.

Wann hast du dich entschieden, air up zu deiner Berufung zu machen?

Lena: Nach dem Bachelor habe ich ein halbes Jahr in Amsterdam bei Philips in der Consumer Electronics-Abteilung als Produktdesignerin gearbeitet. Zu der Zeit hat Fabian seine Masterarbeit der Entwicklung unserer Aromen gewidmet. Wir alle haben immer wieder geskyped und uns für erste Fördergelder beworben. Als wir die erste Zusage bekamen, stand ich vor der Entscheidung: entweder als Produktdesignerin nach Asien gehen, oder ein Startup in meiner Heimatstadt gründen. Ich habe mich für letzteres entschieden.

Was ist dir aus dieser Zeit besonders in Erinnerung geblieben?

Die ersten Geschmackstests während der Bachelorarbeit waren bemerkenswert lustig: Wir hatten einen Raumbedufter und viele Strohhalme ... :)

Und was machst du heute bei air up?

Lena: Ich kümmere mich um den ganzen Kreativbereich im Marketing-Team. Von dem Produkt-Design, über Verpackung bis hin zu Werbekampagnen.

Was macht dich sicher, dass air up Erfolg hat?

Lena: Es ist eine simple Idee, die wirklichen Mehrwert mit sich bringt. air up ist eines der wenigen Produkte, das es schafft, Rationalität (Wasser trinken) und Emotionalität (erfrischender Geschmack) näher aneinander zu rücken. Das birgt, meiner Meinung nach, das große Potential.

Dein Blick in die Zukunft?

Lena: Ich bin überzeugt davon, dass unsere Zukunft noch viele kreative und gute Ideen benötigt. Dafür braucht es natürlich die richtigen Kreativköpfe aber die viel größere Herausforderung ist für mich auch das richtige Setting dafür zu schaffen. Denn mit einer guten Idee kommen garantiert 100 eher schlechtere Ideen! Die eine, gute muss man dann erkennen ...!

Weitere Informationen zu Lena:

  • 26 Jahre alt
  • Lena mag zeichnen, Farben, Ratschen mit Freunden und Familie, Design-Bücher, Reisen, Essen, Aperol Spritz, Schaufenster-Shopping, Podcasts/ Musik hören und Ski fahren
  • Ihre Lieblingsgeschmacksrichtungen sind Zitrone-Hopfen, Gurke und Pfirsich
  • Was Lena gar nicht mag, sind Leute, die sich zu wichtig nehmen, penible Strukturen und diese ständige Risiko-Aversion im Business